Conference Reports

2015

SiegMUN 2015 at the university of siegen

Als vom 25. Bis 29. November zum sechsten Mal die Siegen Model United Nations (kurz SiegMUN) stattfand, war unter den 180 teilnehmenden SchülerInnen und Studierenden auch dieses mal eine große Delegation der Universität Paderborn mit dabei. Vier Tage lang diskutierten, debattierten und verhandelten die Delegierten in vier Komitees mitunterschiedlichen Themenschwerpunkten. Zu den diesjährigen vertretenen Komitees gehörten die NATO (North Atlantic Treaty Organisation), das UNHRC (United Nations Human Rights Council), der UNICEF (United Nations International Children’s Fund) und die UNASUR (Union de Naciones Suramericanas), wo erstmalig ausschließlich auf Spanisch diskutiert wurde. Außerdem gab es ein studentisches Presseteam, „UN Press Corp”, das die Medien repräsentierte.

Eröffnet wurde SiegMUN 2015 durch eine offizielle Zeremonie im Siegener Rathaus, bei der Siegens Bürgermeister Steffen Mues (CDU) die Teilnehmenden aus aller Welt mit einer Rede willkommen hieß. Dabei unterstrich er die Wichtigkeit globalen Denkens und gemeinschaftlichen Handelns in unserer heutigen Zeit und begrüßte das aktive politische Engagement der vielen jungen Delegierten.

Die einzelnen Diskussionsrunden wurden von den „Chairs“ geleitet und maßgeblich durch die Delegierten, die jeweils die Interessen „ihres“ Landes vertraten, gestaltet. Dazu gehörten sowohl die offiziellen Teile, während derer die einzelnen Delegierten vor ihrem versammelten Komitee sprechen durften, als auch nicht moderierte Arbeitszeiten, die zu informellen Diskussionen und Verhandlungen unter den Delegierten genutzt werden konnten. Am Ende eines spannenden und teilweise auch anstrengenden Debattier-Marathons standen in jedem Komitee schließlich konkrete Gesetzesentwürfe, auf die sie sich hatten einigen können.

Damit die Delegierten, Chairs und die fleißigen Helfer im Hintergrund die Gelegenheit bekamen sich gegenseitig und auch die Stadt Siegen besser kennenzulernen, hatten sich die Organisatoren ein buntes Rahmenprogramm einfallen lassen. Zu den Höhepunkten gehörte ein Bowling-Abend als Einstieg und der „Delegate Dance“ im Picknicker als krönender Abschluss. Es wurde viel gegessen, getanzt und gelacht – und selbst in dieser offenen Atmosphäre wurde weiter angeregt über weltliche Themen diskutiert.

Im Rahmen der Abschlusszeremonie wurde zu guter Letzt unter anderem auch ein Paderborner Student als „Best Delegate“ für seine gelungene Vertretung der Russischen Föderation im Komitee UNICEF ausgezeichnet. Alle Delegierten hatten innerhalb ihrer Komitees über die Vergabe dieses Titels abgestimmt.

So fuhr die Delegation der Universität Paderborn schließlich stolz und erschöpft zurück und bereitet sich nun bereits sowohl auf die anstehende eigene Konferenz als auch auf die große Model United Nations in New York im Jahr 2016 vor.

NYMUN

As the 9th delegation that was representing the University of Paderborn at the NYMUN we were all very nervous arriving in the Sheraton hotel on the day the conference was going to start.The opening ceremony already showed what the week ahead would be like. The chairs of the conference gave a very impressive speech on what was to expect from the conference but also from us slipping into the role of a delegate. They opening ceremony was held in front of around 4,000 students from across the world.After the ceremony we had our first session in our respected committees. During this session the order of topics was discussed and was then decided upon. The speeches that were held to give an insight to a respected topic which was important for the country but also to convince other delegations to vouch for this topic. In the evening the topics were voted on and the first session ended.The second day started with delegates given speeches about the chosen topic. The contexts of the speeches varied from programs that the countries have undertaken but also about future projects that the countries where striving to bring to life with the help of others. Midway through the second day groups of countries had come together to work on ideas that would benefit everyone in the future. The day ended with each respected group having laid the framework for thinking of resolutions that would help deal with the topic at hand.Day three was the filled with writing and rewriting resolutions and getting other countries to be a signature for your respected paper. A lot of conversation and convincing was done on this day. This being the longest day during the conference most of us were happy when the day ended and we were able to go back to our rooms for some well deserved rest.The last day is also known as the voting day. This is were in the committees everyone votes on the draft resolutions that have been approved by the chair. After the voting ended the chair gave some kind words to the committees. After closing the last session for the conference the delegates got ready for the delegates dance in the evening.All in all it was an amazing experience for all those who took part. We would like to thank Denise M. Parkinson for giving us the chance to take part in the conference.But do not forget for next years NYMUN we will be sending a delegation as well maybe then you will be the one representing the University of Paderborn.

PrepMUN 2015 at the University of Paderborn

On the 9th and 10th of January 2015 the Model United Nation Group of Paderborn hosted a Preparation-MUN (PrepMUN). This MUN was held to help the delegation of Paderborn and Siegen that are travelling to America to gain some more experience for the National MUN in New York. Over these two days most of the delegates of Paderborn also hosted one or more students from Siegen at their homes. Therefore, on the evening of the 8th January some of the Paderborn students already picked up their guests from Siegen at the train station. The first day, Friday the 9th, started out with debating about the topic which should be discussed first during the two days of conference. The majority decided that the topic we would begin with should be “Food Security in Developing Countries”. Finding delegates who have the same interests and ideas and the group building process took long due to it being a topic which can be widely discussed. At the end of the first day three large groups had formed and they had started to discuss how they wanted to tackle the problems at hand. In the evening we had organized for every delegate to come down to the bowling alley in Paderborn and throw some balls. It was a fun time for everyone. The second day the groups sat down again and continued to work on their respective resolutions. At four in the afternoon there were two resolutions on the floor. Due to time constraints we skipped the process of explaining the resolutions in detail which is normally something that has to be done every time. We went into voting procedure and both resolutions passed which was a great success for everyone who took part in the conference. Unfortunately, we couldn’t start discussing about our second topic “The Social Position of Women” and only heard a few first speeches about that, because there was not enough time left. In the evening we had organized to meet everyone who was still in Paderborn for an evening meal in a restaurant. We reflected on the two day conference and got to know the people better from the other delegation. Overall the PrepMUN conference was very important for the delegates travelling to the US to build up their confidence. We now feel well prepared and New York can come.

2014

SiegMUN 2014

NMUN Delegation in Siegen

Wednesday, December 3, 2014
Being part of the delegation that will be going to the National Model United Nations which will be held in New York in 2015 the SiegMUN was a great way to gain valuable experience and to understand the structures of a MUN conference.
The conference started on Wednesday. In the morning our group met up at the train station of Paderborn to travel to Siegen. Full of aspiration we arrived there at noon. After some wandering around in Siegen (because no one of us really knew what bus to take) we arrived at the registration point next to the university. There we took part in a workshop which explained how the conference would work and the rules for it. This was very important for us due to the fact that for the most of us this was the first time attending a MUN conference. In the evening the opening ceremony took place and following this there was the ice breaker party, which was held at the house where we were staying.

Thursday, December 4, 2014
The next morning our actual work started. Our committee, a model of the African Union, began at 9 am at university. We were all nervous because we weren’t quite sure what we had thrown ourselves into. For the next hours we were told how to behave, how to participate, what would be expected of us and a lot of speeches were held by participants. Also we set our committees agenda on dealing first with the topic “Intervening in Times of Crisis Without Violating the States’ Sovereignty and Territorial Integrity”. At noon we had a lunch break which most of us needed badly. We had been served a big plate with information on it and we needed to digest everything. Sadly due to being new these morning hours were the most exhausting and the least fun part of our 3 day stay. After lunch however things turned around very quickly. The afternoon was filled with discussions on which common ground we had with other countries and forming working groups. The most of us enjoyed being able to become very active. It was interesting to see how other people had prepared the committees topics and how they represented their countries. At the end of the day we had three big working groups with all different approaches to our topic.
In the evening we decided as a group that we would go out for dinner. For us this was really important, because we felt that we would need to get to know each other better. After all we would be spending two weeks in the USA together. And it turned out to be a very cool evening!

Friday, December 5, 2014
Day three was all about working on our drafts and resolution papers. Working on this took most groups the whole day. But at the end of the day one group had finished their paper and presented it first to the chairs and then to the rest of us. The majority of us felt really exhausted at the end of the day because writing and correcting the draft resolution papers took a long time. Furthermore it involved looking closely at the rules given by the MUN. There are a lot of mistakes that can happen while writing which need to be checked.
The evening was filled with a social activity hosted be the SiegMUN which was called the delegates dance. This party was really good for us to laugh, sing, dance, drink and find out how the other delegates were finding the conference. But most of all it helped us to relax from the hard work and all the input of the past few days.

Saturday, December 6, 2014
Feeling very tired on Saturday morning we packed our suit cases and traveled for a last time to our committee’s room. As the morning progressed we were introduced into the draft resolutions of the other two groups and into the process of voting on a resolution. At the end of our committee all three resolutions we had worked out over the few days were accepted and passed. After that we left for the town hall were the closing ceremony was taking place. Arriving there we took pictures for different papers and websites. One of them can be seen on our website. At the ceremony some speeches were held and prizes were awarded to different delegates for best speeches or contributions. The Paderborn delegation was also awarded two individual awards. Finally all of the participants of the SiegMUN conference received a certificate for their participation and our group started heading home.
All in all, we, the students of Paderborn, really enjoyed the experience of attending our first MUN conference. Even though there were some difficulties such as understanding all the rules and procedures of the conference in such a short time or holding more or less spontaneous speeches in front of everyone, we all have come to the conclusion that SiegMUN was a rewarding experience and most of all a lot of fun. Now we are all looking forward to host our very own Model United Nations conference in Paderborn, the PrepMUN, in January 2015.

Model UN Konferenz in Paderborn

Fünfte PaderMUN ein voller Erfolg

PADERBORN. Am Wochenende nach Pfingsten fand die nunmehr fünfte PaderMUN Konferenz statt. Sie wissen nicht, was das ist? Junge Leute, hauptsächlich Studierende, treffen sich zu einer simulierten, an die Vereinten Nationen angelehnten Konferenz, um nach dem bekannten Vorbild über wichtige Themen wie die Rechte der Kinder zu diskutieren. Im Idealfall gipfelt eine solche Diskussion eines Themas in ein von vielen Delegierten gemeinsam angefertigtes Resolution Paper, eine Liste mit möglichen Maßnahmen gegen die bestehenden Missstände. Seit inzwischen fünf Jahren sind diese Konferenzen Teil der Paderborner Kultur. Wie die anderen zuvor, so wurde auch diese Konferenz in Räumlichkeiten der Konferenz abgehalten. Am Donnerstag erfolgte zunächst ein Workshop für die Konferenzneulinge und andere interessierte Delegierte, in welchem sie unter anderem mit Regularien der Konferenz vertraut gemacht wurden. Eine Eröffnungszeremonie startete dann die offizielle Konferenz. Während dieser Zeremonie hielten die Präsidentin der PaderMUN Hochschulgruppe und vorsitzender Chair Natalie Abraham, die Schirmherrin des gesamten MUN-Projektes Prof. Dr. Denise Parkinson und Secretary-General Anna Becker einführende Reden. Danach begann die Konferenz. Von Donnerstag bis Samstag berieten die Delegierten über das große Oberthema Nahrungsversorgung und entwickelten zwei Lösungsansätze in Form von sogenannten Working Papers. Beide wurden nach einer Wahl per Mehrheitsentscheid angenommen. Die Zeit reichte während dieser Konferenz nicht aus, um auch das zweite Oberthema, die Rechte der Kinder, zu einem Abschluss zu bringen. Kurz vor Schluss der Konferenz konnte dieses Thema nur noch angerissen werden. Aber auch so war diese fünfte PaderMUN Konferenz ein voller Erfolg. Es kamen sogar Delegierte aus anderen Ländern, doch Studierende von der Uni Siegen besuchten diese Konferenz ebenfalls. Auch wenn sich die Delegierten oft uneins waren, gab sich jede teilnehmende Person große Mühe und die Diskussionen fanden stets auf einem der Konferenz angemessenen hohen Niveau statt. Vor allem aber verstand man sich abseits der Konferenz blendend, wie sich während der an allen drei Abenden stattfindenden Events herausstellte. Diese drei Tage boten für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer eine Vielzahl an guten Erinnerungen und motivierten sie für weitere Teilnahmen an zukünftigen Konferenzen. Dies ist freilich nicht zuletzt dem außerordentlichen Arbeitsklima und vor allem der ausgesprochen kompetenten Leitung durch Natalie Abraham geschuldet. Jetzt wissen Sie, was eine MUN – eine Model United Nations Konferenz – ist und wodurch sie sich auszeichnet. Sollten Sie selbst das Verlangen verspüren, einmal an einer solchen Konferenz teilnehmen zu wollen, in gut einem Jahr vom 28. bis 30. Mai wird es wieder eine PaderMUN Konferenz in Paderborn geben. Wie bitte? Sie wollen nicht so lange warten? Es werden auch in anderen Städten Deutschlands MUN-Projekte durchgeführt, wie zum Beispiel im Dezember in Siegen. In Paderborn selbst wird am Anfang des nächsten Jahres eine weitere Konferenz organisiert, die sogenannte PrepMUN. Diese dient vor allem zur Vorbereitung all jener Delegierten, die im Frühjahr nach New York City zur größten Model United Nations Konferenz der Welt reisen werden. Aber selbstverständlich sind auch Sie herzlich willkommen. Sie müssen lediglich Interesse am Projekt mitbringen. Weitere Informationen sowie Anmeldefristen und mehr finden Sie auf der Homepage der PaderMUN Hochschulgruppe: PaderMUN

PaderMUN mit zwei Awards in New York ausgezeichnet

Elf Studierende der Universität Paderborn haben vom 30. März bis zum 3. April an der National Model United Nations Konferenz 2014 in New York teilgenommen. Seit Oktober letzten Jahres haben sich die Teilnehmer in wöchentlichen Treffen auf die weltweit größte Model United Nations Konferenz in New York vorbereitet. Ausgewählt wurden die Studierenden in einem Bewerbungsprozess, der ein Motivationsschreiben sowie ein Interview umfasste. Höhepunkt der Vorbereitung war eine PreperationMUN, in der besonders die Abläufe und Regeln erlernt wurden.
Die Konferenz startete mit der Eröffnungsrede der US-Botschafterin der Vereinten Nationen Samantha Power. In den fünf Tagen haben die Studierenden in verschiedenen Komitees mit Delegierten verhandelt, Reden gehalten und an Resolutionen gearbeitet. Auf einer Informationsmesse zum Thema “Studium im Ausland” repräsentierten die Studierenden die Universität und informierten einen Abend lang über das Studium in Paderborn. Besonders die amerikanischen Studenten waren von den vergleichsweise geringen Studienkosten, der zentralen Lage Paderborns und den vielen englischsprachigen Kursen begeistert. Unterstützt wurde die Studierende dabei vom International Office der Universität, das den Messestand sponserte.
Die lange Vorbereitung und harte Arbeit während der Konferenz hat sich für die Delegierten der Universität Paderborn gelohnt: Sie wurden mit dem Outstanding Position Paper-Human Rights Council und dem Outstanding Position Paper-General Assembly 4 ausgezeichnet. Die Abschlussfeier der Konferenz fand, wie jedes Jahr, in dem offiziellen Saal der Generalversammlung im Hauptgebäude der Vereinten Nationen statt.
Auch im nächsten Jahr wird eine Delegation nach New York fliegen und die Universität Paderborn dort vertreten. Zuvor findet die 5. PaderMUN in Paderborn statt. Im November ist zudem eine Reise nach Rom geplant; dort findet die National Model United Nations – Europe Konferenz statt. Denise Parkinson, Koordinatorin bei PaderMUN: „Bedanken möchten wir uns besonders bei unseren bisherigen Förderern, der Universitätsgesellschaft Paderborn, dem International Office und dem Institut für Anglistik und Amerikanistik.“

Gemeinsam für die Menschenrechte

Studenten aus Paderborn und Siegen konferieren

PADERBORN. Am 10. und 11. Januar 2014 war es wieder soweit: in Paderborn wurde die PrepMUN abgehalten. Diese simulierte Konferenz dient dazu, die Studenten auf die renommierte NMUN Konferenz im März vorzubereiten, welche in New York stattfindet. Zur diesjährigen Paderborner PrepMUN hatten sich nicht nur Paderborner Studenten eingefunden, es kamen sogar Studenten den weiten Weg aus Siegen, um an der Paderborner PrepMUN teilnehmen zu können. Insgesamt zählte die Konferenz 19 aktive Delegierte, die sich zwei komplette Tage lang intensiv und voller Eifer damit beschäftigten, die Probleme von heute bereits morgen zu lösen. Den Vorsitz im Human Rights Council hatte Leony Jakobfeuerborn Meis Pereira inne, unterstützt wurde sie dabei von Denise Parkinson und zeitweise Gerrit Pursch.
Obwohl das Thema – die Millennium Development Goals und die Post-2015 Development Agenda – recht weit gefasst war, machten sich die Delegierten voller Tatendrang an die Arbeit. Jeder Teilnehmer wollte das Thema vor allem im Bezug auf Menschenrechte explizit behandeln. So kam dieses verhältnismäßig kleine Komitee auf die stattliche Anzahl von fünf Working Papers. Dieser Begriff bezeichnet die Dokumente, welche von den Delegierten aufgesetzt und später zu Resolutionsentwürfen werden sollen. Vier dieser fünf Working Papers wurden mehrheitlich angenommen und sahen sowohl von der Struktur als auch vom Inhaltlichen her schon so aus wie jene Resolutionsentwürfe, die auch im Human Rights Council der Vereinten Nationen aufgesetzt werden. Zwar gab es bei einigen Delegierten noch einige Sachen zu verbessern, jedoch ist dies nicht weiter ungewöhnlich. Diese vorbereitende PrepMUN diente dazu, die teilnehmenden Studenten auf die National Model United Nations (NMUN) in New York und auch andere zukünftige Konferenzen vorzubereiten. Daher war es wichtig, dass diese verbesserungsbedürftigen Kleinigkeiten jetzt frühzeitig erkannt und behoben werden konnten. Insgesamt bewiesen die Teilnehmer großen Eifer und ließen sich auch von kleineren Rückschlägen nicht entmutigen.
Selbst als eines der Working Papers recht früh im Verlauf der Konferenz abgelehnt wurde, blieben die Betroffenen konzentriert und auch motiviert bei der Sache. Und selbst die Tatsache, dass es ein Working Paper am Ende nicht zu einem Resolutionsentwurf gebracht hat, fiel nicht negativ auf. Die Teilnehmer hatten offenkundig viel Spaß und wollten auch gerne arbeiten, denn an beiden Tagen der Konferenz liefen die Sitzungen bis über die zuvor aufgestellten Zeitpläne hinaus – und niemand störte sich daran.
Die Einstellung stimmte und auch außerhalb der Konferenzräume verbrachten die Teilnehmer viel Zeit zusammen bei den sogenannten Social Events. So ging man am Freitag in der Gruppe zum Bowling, während einige der Teilnehmer sich am Samstag Abend auf ein Bier trafen. Die Delegierten verstanden sich also die ganze Zeit über ausgezeichnet. Sicherlich werden diese zwei Tage für alle Beteiligten unvergesslich in Erinnerung bleiben. All dies nahm Einfluss darauf, dass die Paderborner PrepMUN ein voller Erfolg wurde. Da freut man sich schon auf die PaderMUN Konferenz im Sommer!

2013

Paderborn zu Gast bei den Vereinten Nationen

Paderborner Studenten repräsentieren Ecuador bei der größten simulierten UN-Konferenz des Jahres

Von Gerhard Heimann

Paderborn. Die NMUN – was genau ist das? Die Abkürzung steht für National Model United Nations. Damit sind wir aber nicht schlauer, oder? Eine Model United Nations Konferenz simuliert Meetings, wie sie bei den Vereinten Nationen vorkommen. Selbst in Deutschland werden solche Konferenzen abgehalten, seit einigen Jahren auch hier in Paderborn. Verantwortlich dafür ist die Hochschulgruppe und Initiative PaderMUN, die nicht nur selbst Konferenzen organisiert. Studenten aus Paderborn, hauptsächlich aber nicht nur Mitglieder dieser Gruppe, besuchen auch andere Konferenzen. In Deutschland wäre da zum Beispiel die SiegMUN in Siegen zu nennen. Aber gelegentlich finden auch Konferenzen im Ausland statt, so wie die NMUN. Das erste N steht, wie bereits erwähnt, für National. Diese NMUN wird einmal im Jahr in New York abgehalten und auch 2013 waren wieder 20 motivierte Paderborner mit dabei. Sie stammten aus den verschiedensten Fachbereichen sowie Studiengängen und nicht, wie man vermuten könnte, ausschließlich aus der Anglistik/ Amerikanistik. Diese verschiedenen Hintergründe verliehen der diesjährigen Delegation eine Diversität und auch Flexibilität und verschiedene Herangehensweisen an Problematik und Themen. Es ist nicht zuletzt dieser Kombination und Variation verschiedener Fachbereiche zu verdanken, dass die Konferenz für alle Beteiligten ein großer Erfolg wurde. Die Konferenz fand vom 17. bis 21. März statt und war somit länger als die meisten anderen Konferenzen. Dieses Mal repräsentierten die Paderborner Studenten die Delegation von Ecuador.
Am Sonntag Abend fand die Eröffnungszeremonie mit allen teilnehmenden Studierenden aus aller Welt statt. Verschiedene Redner stimmten die jungen Delegierten auf die kommenden Tage ein. Neben Paderborn waren auch noch andere Hochschulen aus Deutschland vertreten, so beispielsweise auch Siegen. Nach der Zeremonie zur Eröffnung sammelten sich die Delegierten meistens paarweise in ihren verschiedenen Komitees, um am gleichen Abend bereits die erste Sitzung abzuhalten. Bei den Konferenzen geht es darum, aktuelle politische und soziale Themen wie beispielsweise die Piraterie vor Somalias Küste zu behandeln, auf die Probleme aufmerksam zu machen, Lösungsansätze zu finden und in Zusammenarbeit mit so vielen verschiedenen Delegationen wie möglich ein sogenanntes Resolution Paper anzufertigen. Um also möglichst rasch Lösungen zu finden, begann die Konferenz noch am Sonntag Abend. Am Montag, Dienstag und Mittwoch arbeiteten die Delegierten aller Länder konzentriert zusammen, denn sie wollten vor Ablauf der Konferenz Resolutionspapiere haben, über die dann abgestimmt werden konnte. Zu diesem Zweck fanden sie sich in Gruppen zusammen und tauschten Ideen und Lösungsansätze aus. Am Mittwoch Nachmittag war es dann soweit und die vollendeten Resolutionspapiere wurden zur Abstimmung in den jeweiligen Komitees freigegeben. In manchen dieser Komitees dauerte die Abstimmung länger, andere waren schnell fertig. Das hängt hauptsächlich mit der Größe des Komitees und Anzahl sowie Umfang der Resolutionspapiere zusammen. Schließlich waren alle Abstimmungen beendet, ebenso wie der Großteil der Konferenz. Ein weiteres großes Highlight sollte für die Delegierten aus Paderborn allerdings noch anstehen: die Verabschiedungszeremonie im Hauptgebäude der Vereinten Nationen!
Diese fand am folgenden Donnerstag in der General Assembly Hall statt, in der das General Assembly der Vereinten Nationen zu tagen pflegt. Ein ganz besonderes Ambiente zum Abschluss einer ganz besonderen Konferenz eben. Auch hier gaben sich verschiedene Redner die Ehre und nach Abschluss der knapp einstündigen Zeremonie wurden die Delegationen für ihre herausragende Arbeit geehrt. Zwei Paderborner bekamen sogar eine Auszeichnung für ein ”outstanding Position Paper”, somit war auch dieses Jahr von Erfolg gekrönt.
Die Studenten aus Paderborn nutzten ihre Zeit in der General Assembly Hall und haben kurz vor Schluss noch ein Gruppenfoto aufgenommen. Einen besseren Ort hätten sie dafür nicht finden können! Danach war die NMUN 2013 für diese jungen Studenten auch schon so gut wie vorbei. Aufgrund der großen Resonanz der NMUN wurden aber zwei Konferenzen veranstaltet, und die zweite sollte ein paar Tage später starten. Teilnehmen durften die Leute, die sich angemeldet hatten und noch nicht bei der ersten Konferenz dabei sein konnten. Aber kein Grund, um Trübsal zu blasen. Im nächsten Jahr findet wieder eine National Model United Nations Konferenz in New York statt. Und wer nicht so lange warten möchte, kann bereits im Juni ganz nah und im kleineren Rahmen an der PaderMUN Konferenz 2013 teilnehmen.

ElbMun 2013, Dresden

Vom 22. – 26. April 2013 fand die ElbMun in Dresden im Sächsischen Parlament statt an der auch Studierende der Universität Paderborn teilnahmen. Diese vertraten die Universität in verschiedenen Komitees wie dem Security Council, dem Economic and Social Council oder dem Committee on Disarmament and International Security. 5 Tage lang wurden unter dem Motto „Rethink today, Inspire tomorrow“ Kompromisse geschlossen und Resolutionen geschrieben. Vor allem im Social Humanitarian and Cultural Committee waren die Delegierten aus Paderborn präsent, vertraten Länder wie den Sudan, Polen oder auch Saudi Arabien und beschäftigten sich mit gezwungener Migration, internationalen Maßnahmen für Flüchtlinge und der Handhabung von Staaten, welche gerade eine Revolution erlebt hatten. Auch außerhalb der Sitzungsphasen hatte die Konferenz sehr viel zu bieten und die Teilnehmer konnten sich untereinander kennenlernen. Es war für jeden etwas dabei: Es wurde eine Stadtführung organisiert, es gab eine Sportveranstaltung sowie eine Kneipentour und zum Schluss einen Abschlussball. Nach einer spannenden Woche in Dresden war das Fazit der Studierenden eindeutig: Die Konferenz war mehr als lohnenswert und ein weiterer Besuch einer ElbMUN ist denkbar!